Konzertarchiv

11. September 2019, 19:30
Tschaikowski-Gala mit dem Shenzhen Symphony Orchestra
Carl-Orff-Saal im Gasteig München
Das Shenzhen Symphony Orchestra, beheimatet in der aufstrebenden Metropole im Südosten des Landes, gehört zu den wichtigsten Sinfonieorchestern Chinas. Seit der Gründung im Jahr 1987 ist es regelmäßig in ganz Asien zu hören. Inzwischen finden sich auch Gastspiele in den großen Musikzentren der Welt regelmäßig auf den Tourneeplänen. Mit einer Tschaikowski-Gala im Carl-Orff-Saal im Gasteig München stellt sich das Shenzhen Symphony Orchestra jetzt erstmalig dem Münchner Konzertpublikum vor. Es erklingen zunächst die Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester, mit welchen sich Tschaikowski so heiter und freundlich zeigt wie sonst kaum. Im Kontrast dazu folgt die Fünfte Sinfonie, seine „Schicksalssinfonie“, ein eindringliches und effektvolles Meisterwerk, welches den Komponisten ganz auf der Höhe seines musikalischen Schaffens zeigt.

Programm:

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Rokoko-Variationen, op. 33
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Sinfonie Nr. 5 e-Moll, op. 64

Violoncello: Jiapeng Nie
Dirigent: Daye Lin
Shenzhen Symphony Orchestra
07. Juli 2019, 19:30
Klarinette & mehr - Musikalische Kostbarkeiten
Barocksaal in Tegernsee
Die Klarinette gehört zu wandlungsfähigsten Instrumenten im Orchester. Das ist Grund genug für uns, sie in den Mittelpunkt unseres nächsten Konzertprogramms zu stellen: Carl Maria von Weber hat in die Komposition seines „Klarinettenquintetts“ bemerkenswert viel Zeit investiert, sicher nicht zuletzt weil er sich dabei an einem großen Vorbild orientierte, dem gleichnamigen Werk von Wolfgang Amadeus Mozart! Deshalb umrahmen wir das Quintett, welches bei uns in der größeren Fassung für Streichorchester erklingen wird, mit zwei Kompositionen aus der Hand Mozarts und zwar der farbenreichen, wie spektakulären Ouvertüre zu „Don Giovanni“ und dem viel früher entstandenen, aber ebenso unvergleichlichen Divertimento KV 157. Beide Stücke zeigen den Komponisten ganz auf der Höhe seiner Kunst. Im zweiten Teil des Konzerts schauen wir dann musikalisch in Richtung Norden: Der Norweger Edvard Grieg und der Däne Carl Nielsen stehen beide auf ihre Weise für die reiche Musiktradition Skandinaviens, die schon immer eng mit der ganz Europas verbunden war und dennoch immer wieder eigene Akzente gesetzt hat.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527
Carl Maria von Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34 (Fassung für Klarinette und Streichorchester)
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento C-Dur KV 157
Edvard Grieg: 2 Elegische Melodien op. 34
Carl Nielsen: Little Suite op. 1

Klarinette: Sofija Molchanova
Dirigent: Franz Schottky
05. Juli 2019, 19:30
Klarinette & mehr - Musikalische Kostbarkeiten
Münchner Künstlerhaus
Die Klarinette gehört zu wandlungsfähigsten Instrumenten im Orchester. Das ist Grund genug für uns, sie in den Mittelpunkt unseres nächsten Konzertprogramms zu stellen: Carl Maria von Weber hat in die Komposition seines „Klarinettenquintetts“ bemerkenswert viel Zeit investiert, sicher nicht zuletzt weil er sich dabei an einem großen Vorbild orientierte, dem gleichnamigen Werk von Wolfgang Amadeus Mozart! Deshalb umrahmen wir das Quintett, welches bei uns in der größeren Fassung für Streichorchester erklingen wird, mit zwei Kompositionen aus der Hand Mozarts und zwar der farbenreichen, wie spektakulären Ouvertüre zu „Don Giovanni“ und dem viel früher entstandenen, aber ebenso unvergleichlichen Divertimento KV 157. Beide Stücke zeigen den Komponisten ganz auf der Höhe seiner Kunst. Im zweiten Teil des Konzerts schauen wir dann musikalisch in Richtung Norden: Der Norweger Edvard Grieg und der Däne Carl Nielsen stehen beide auf ihre Weise für die reiche Musiktradition Skandinaviens, die schon immer eng mit der ganz Europas verbunden war und dennoch immer wieder eigene Akzente gesetzt hat.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527
Carl Maria von Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34 (Fassung für Klarinette und Streichorchester)
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento C-Dur KV 157
Edvard Grieg: 2 Elegische Melodien op. 34
Carl Nielsen: Little Suite op. 1

Klarinette: Sofija Molchanova
Dirigent: Franz Schottky
15. Mai 2019, 19:30
Festliche Frühlingsserenade
Münchner Künstlerhaus

Das Horn als Soloinstrument steht im Mittelpunkt unserer Festlichen Frühjahrsserenade - von den vier Hornkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart wird die Nr. 3 erklingen, mit dem berühmten Mittelsatz „Romance“. Außerdem stehen zwei selten zu hörende Stücke für Horn und kleines Orchester von Alexander Glasunow, neben Tschaikowski der wichtigste Vertreter der russischen Romantik, auf dem Programm. Edward Elgar und Gustav Holst gehören zu den prägenden Vertretern der englischen Musiktradition. Beide haben neben großen sinfonischen Werken auch sehr virtuos in kleineren Formaten komponiert. Es werden die Serenade für Streichorchester von Elgar und die St. Pauls Suite von Holst erklingen. Ein abwechslungsreiches Konzertprogramm ganz aus dem Geiste der Romantik, das einmal mehr deutlich macht, wie mannigfaltig sich die Musik in ganz Europa über die Jahrhunderte entwickelt hat!

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart: Hornkonzert Nr. 3 KV 447
Joseph Haydn: Divertimento Es-Dur Hob.II/ 6
Alexander Glasunow: Träumerei (Rëverie) op. 24
Alexander Glasunow: Serenade Nr. 2 op. 11 für Horn und Orchester
Edward Elgar: Serenade für Streichorchester e-Moll op. 20
Gustav Holst: St. Paul’s Suite

Horn: Aleksandar Crnojević
Dirigent: Franz Schottky
14. April 2019, 11:00
Matinée der Meisterwerke - dacapo präsentiert junge Solisten (II)
Herkulessaal in der Residenz München
Das Violinkonzert in e-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy war von Anfang an eines der größten Erfolge des Komponisten und erfreut sich bis heute bei Publikum und Musikern großer Beliebtheit. Fast alle bedeutende Geigerinnen und Geiger hatten und haben es im Repertoire und auch der junge Solist Simon Luethy, der das Konzert in unserer „Matinée der Meisterwerke“ interpretieren wird, zählt es zu seinen Lieblingsstücken. Vier Hornkonzerte hat Wolfgang Amadeus Mozart komponiert – Jernej Cigler wird die Nr. 4 aufführen, ein effektvolles Werk mit Ohrwurmcharakter, welches akustisch prägnant auf die Jägerei verweist. Die Kammerphilharmonie dacapo wird in der letzten Sonntagsmatinée in dieser Saison im Herkulessaal durch Instrumentalisten des Apex Orchestra Taiwan verstärkt, deshalb steht endlich auch wieder ein großes sinfonisches Werk auf dem Programm: Die vierte Sinfonie von Johannes Brahms – abschließender Höhepunkt seines kompositorischen Schaffens und vielleicht auch der musikalischen Gattung an sich.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: 4. Hornkonzert Es-Dur KV 495
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op. 64
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

 

Violine: Simon Luethy
Horn: Jernej Cigler

Dirigent: Franz Schottky
In Kooperation mit dem Apex Orchestra Taiwan
 
30. März 2019, 17:30
Ballettsoirée - Von Klassik bis Moderne
Carl-Orff-Saal im Gasteig München
Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus Balletten von Khatchaturian, Minkus, Pugni, Drigo u.a.

Die jungen Solistinnen und Solisten der Ballettschule Dana Kalicinska in Murnau tanzen zu Livemusik von Kammerphilharmonie dacapo unter der Leitung von Dirigent Franz Schottky.
 
10. März 2019, 11:00
Matinée der Virtuosen
Herkulessaal in der Residenz München

Mit dem 2. Klavierkonzert erfand sich Sergei Rachmaninow in den Jahren 1900/01 nach einer schweren Schaffenskrise neu – und wie! Die Uraufführung stieß auf große Begeisterung und bis heute gehört das Konzert zu den populärsten Werken der russischen Klavierliteratur, hat Filmmusiken inspiriert und auf diese Weise längst Eingang in die Populärkultur gefunden. Der junge aus der Ukraine stammende Pianist Vasyl Kotys konnte bereits zahlreiche internationale Wettbewerbe gewinnen und wird bei uns debütieren. Vervollständigt werden soll das Programm durch zwei weitere virtuose Stücke: Das Divertimento in B-Dur KV 254 von Wolfgang Amadeus Mozart zeichnet sich durch klangliche Raffinesse und einen besonderen thematischen Reichtum aus. Zu den Schülern des Spätromantikers Robert Fuchs gehörten bedeutende Komponisten wie Gustav Mahler, Jean Sibelius und Erich Wolfgang Korngold. Seine eigenen Werke werden zu Unrecht nur noch selten aufgeführt, wir spielen deshalb die ausdrucksstarke Serenade Nr. 4.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento B-Dur KV 137
Robert Fuchs: Serenade für kleines Orchester Nr. 4 g-Moll op. 51
Sergei Rachmaninow: 2. Klavierkonzert in c-Moll op. 18

Klavier: Vasyl Kotys
Dirigent: Franz Schottky
10. Februar 2019, 11:00
Mozart-Matinée
Herkulessaal in der Residenz München
Das musikalische Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart nimmt im Repertoire der Kammerphilharmonie dacapo von Anfang an einen zentralen Platz ein. Auch in der Saison 2018/19 widmen wir wieder eine unserer Münchner Sonntagsmatinéen dem reichhaltigen Werk des Meisterkomponisten. Die filigranen und wirkungsvollen Ouvertüren zu den frühen Opern „La finta giardiniera“ und „Apollo und Hyacinth“ und die viel später entstandene, so prägnante wie virtuose „Linzer Sinfonie“ rahmen das Klavierkonzert Nr. 2 von Ludwig van Beethoven. Als Solisten freuen wir uns auf den mehrfach ausgezeichneten, jungen Italiener Alberto Ferro, der bereits zum fünften Mal mit uns musizieren wird.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ouvertüren zu „La finta giardiniera“ KV 196 und „Apollo und Hyacinth“ KV 38

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie C-Dur KV 425 („Linzer“)

Klavier: Alberto Ferro
Dirigent: Franz Schottky
 
03. Februar 2019, 17:00
Neujahrskonzert
Kongress & TheaterHaus Bad Ischl

Auf dem Programm unseres Neujahrskonzertes steht auch 2019 wieder der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Außerdem erwarten Sie die schönsten Melodien von Johann Strauss, Josef Strauß und Eduard Strauß, starten sie mit feurig-spritzigen Polkas und charmanten Klassikern des Walzerkönigs wie „An der schönen blauen Donau“ und dem „Frühlingsstimmen-Walzer“ musikalisch in das Neue Jahr!

Programm:

Antonio Vivaldi: Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1 - 4
Wolfgang Amadeus Mozart: Rondo für Violine und Orchester C-Dur KV 373
Johann Strauß (Sohn): „An der schönen blauen Donau“ op. 314
Josef Strauß: „Ohne Sorgen!" Polka schnell op. 271
Franz Lehár: Ballsirenen - Walzer
Eduard Strauß: „Wo man lacht und lebt" Polka schnell op. 108
Johann Strauß (Sohn): „Frühlingsstimmen-Walzer“ op. 410
 

Violine: Thomas Albertus Irnberger
Dirigent: Franz Schottky

20. Januar 2019, 11:00
Neujahrsmatinée
Herkulessaal in der Residenz München

Auf dem Programm unserer Neujahrsmatinée steht auch 2019 wieder der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Außerdem erwarten Sie die schönsten Melodien von Johann Strauss, Josef Strauß und Eduard Strauß, starten sie mit feurig-spritzigen Polkas und charmanten Klassikern des Walzerkönigs wie „An der schönen blauen Donau“ und dem „Frühlingsstimmen-Walzer“ musikalisch in das Neue Jahr!

Programm:
 

Antonio Vivaldi: Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1 - 4
Johann Strauß (Sohn): Leichtes Blut op. 319
Franz Lehár: Ballsirenen (Walzer)
Josef Strauß: „Ohne Sorgen!" Polka schnell op. 271
Johann Strauß (Sohn): „An der schönen blauen Donau“ op. 314 (mit Sopran)
Eduard Strauß: „Wo man lacht und lebt" Polka schnell op. 108
Johann Strauß (Sohn): „Frühlingsstimmen-Walzer“ op. 410 (mit Sopran)
Josef Strauß: „Extempore", Polka française op. 241

Violine: Thomas Albertus Irnberger
Sopran: Brigitta Simon
Dirigent: Franz Schottky

NEWSLETTER
Nie mehr ein Konzert verpassen! Abonnieren Sie unseren Newsletter.