Die Geschichte



Die Münchner Kammerphilharmonie dacapo konnte sich in den nunmehr fast zwei Jahrzehnten ihrer musikalischen Arbeit einen festen Platz im dicht gefüllten  Konzertkalender der bayerischen Landeshauptstadt sichern. Regelmäßig finden Konzerte in ganz unterschiedlichen Formaten statt und führen das Orchester in so unterschiedliche Konzertsäle, wie den Gasteig, den Herkulessaal in der Münchner Residenz sowie den Festsaal des Münchner Künstlerhauses am Lenbachplatz. Immer wieder rufen die Musizierfreude und die gute, familiäre Atmosphäre bei den Konzerten ein begeistertes Echo bei Publikum und Presse hervor. Der Gründer und Chefdirigent der Münchner Kammerphilharmonie dacapo Franz Schottky gehört zu den letzten und engsten Schülern des legendären Dirigenten Sergiu Celibidache, der von 1979 bis 1996 in München wirkte. Die Tradition des vollen und zugleich transparenten „deutschen“ Orchesterklangs reicht dabei bis auf Celibidaches Lehrer Wilhelm Furtwängler zurück.

Die Münchner Kammerphilharmonie dacapo pflegt ein breites Repertoire, das von „historisch informiert“ gespieltem Barock über Klassik und Romantik bis in die Moderne reicht. Seit mehreren Jahren tritt das Ensemble immer wieder auch als Ballettorchester auf. Einen besonderen Akzent setzt das Orchester auf die Neu- und Wiederentdeckung von Werken für Kammerorchester aus der Spätromantik und der frühen Moderne. Hierzu zählen die Schauspielmusiken von Sibelius und die Serenaden und Sinfonietten von Roussel, Nielsen, Toldrá und Reinecke. Diese werden stets in Zusammenhang mit bekannteren Werken wie Violinkonzerten von Mozart, Ouvertüren von Mendelssohn oder Rossini und Sinfonien von Haydn oder Beethoven präsentiert. Regelmäßige Einladungen zu Gastspielen aus dem  In- und Ausland zeugen von der großen Wertschätzung, welche die Münchner Kammerphilharmonie dacapo genießt. In der Saison 2019/20 sind Gastspiele in Seeshaupt, Bad Ischl, Hainburg und im Brahms-Saal des Musikvereins Wien geplant.

Seit der Saison 2015/16 hat die Kammerphilharmonie dacapo im Herkulessaal der Residenz eine programmatisch anspruchsvolle Matinéereihe etabliert, die sich beim Münchner Konzertpublikum nachhaltiger Beliebtheit erfreut. Außerdem spielt das Orchester regelmäßig im Barocksaal Tegernsee. Die Programme werden durch Franz Schottky pointiert und kenntnisreich moderiert. Zwei Mal im Jahr bekommt außerdem der musikalische Nachwuchs im Format „dacapo präsentiert junge Solisten“ die Gelegenheit, auch solistisch vor großem Publikum aufzutreten. An das ganz junge Publikum richten sich die regelmäßig veranstalteten Babykonzerte. Im Jahr 2020 feiert die Münchner Kammerphilharmonie dacapo ihr zwanzigjähriges Jubiläum.

www.kammerdacapo.de

 

NEWSLETTER
Nie mehr ein Konzert verpassen! Abonnieren Sie unseren Newsletter.