Konzertarchiv

04. Dezember 2022, 11:00
Festliche Adventsmatinée
Herkulessaal der Residenz München
Arcangelo Corellis eindrucksvolles Concerto grosso op. 6, „fatto per la notte di Natale“, zur Weihnacht komponiert, gehört zu den Meisterwerken barocker Instrumentalmusik und steht am Anfang unseres feierlichen Programms zum Advent. Im anschließenden Salzburger Divertimento KV 137 verbindet Wolfgang Amadeus Mozart italienisches Temperament mit feingliedriger Meisterschaft. Frank Bridge gehört neben Benjamin Britten, der einer seiner Schüler war, zu den bedeutendsten Komponisten Großbritanniens. Eine reizvolle Entdeckung dürfte deshalb sein Christmas Dance „Sir Roger de Coverley" sein. Das Klavierkonzert Nr. 5 von Ludwig van Beethoven ist im englischen Sprachraum auch als „Emperor Concerto“ bekannt, es zählt weltweit zu den beliebtesten und meistgespielten Werken des Komponisten. Alexander Glasunows filigrane und besinnliche „Weihnachtssänger“ (Les Chanteurs de Noël) beschließen unsere kleine musikalische Rundreise durch die musikalischen Kulturen Europas und stimmen auf die festlichste Zeit des Jahres ein.

Programm:
Arcangelo Corelli: Concerto Grosso op. 6 Nr. 8 „Weihnachtskonzert“
Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Divertimento B-Dur KV 137
Frank Bridge: Christmas Dance „Sir Roger de Coverley"
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 „Emperor"

Alexander Glasunow: Les Chanteurs de Noël (Die Weihnachtssänger)

Klavier: Pietro Bonfilio
Dirigent: Franz Schottky

02. Dezember 2022, 19:30
Festliches Adventskonzert
Barocksaal in Tegernsee

Arcangelo Corellis eindrucksvolles Concerto grosso op. 6, „fatto per la notte di Natale“, zur Weihnacht komponiert, gehört zu den Meisterwerken barocker Instrumentalmusik und steht am Anfang unseres feierlichen Programms zum Advent. Im anschließenden Salzburger Divertimento KV 137 verbindet Wolfgang Amadeus Mozart italienisches Temperament mit feingliedriger Meisterschaft. Frank Bridge gehört neben Benjamin Britten, der einer seiner Schüler war, zu den bedeutendsten Komponisten Großbritanniens. Eine reizvolle Entdeckung dürfte deshalb sein Christmas Dance „Sir Roger de Coverley" sein. Das Klavierkonzert Nr. 5 von Ludwig van Beethoven ist im englischen Sprachraum auch als „Emperor Concerto“ bekannt, es zählt weltweit zu den beliebtesten und meistgespielten Werken des Komponisten. Alexander Glasunows filigrane und besinnliche „Weihnachtssänger“ (Les Chanteurs de Noël) beschließen unsere kleine musikalische Rundreise durch die musikalischen Kulturen Europas und stimmen auf die festlichste Zeit des Jahres ein.

Programm:
Arcangelo Corelli: Concerto Grosso op. 6 Nr. 8 „Weihnachtskonzert“
Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Divertimento B-Dur KV 137
Frank Bridge: Christmas Dance „Sir Roger de Coverley"
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 „Emperor"

Alexander Glasunow: Les Chanteurs de Noël (Die Weihnachtssänger)

Klavier: Pietro Bonfilio
Dirigent: Franz Schottky

23. Oktober 2022, 11:00
Matinée der Meisterwerke
Herkulessaal der Residenz München

Als das e-moll-Konzert von Frédéric Chopin im Jahre 1830 in Warschau uraufgeführt wurde saß der damals nur zwanzigjährige Komponist selbst an den Tasten, wohl noch nicht ahnend, dass er eines der großen und unsterblichen Werke der Musikgeschichte geschaffen hatte. Wir freuen uns, dass wir mit den Geschwistern Laetitia und Philip Hahn zwei junge und vielversprechende Musiker als Solisten für unsere Matinée der Meisterwerke gewinnen konnten. Anton Bruckners Streichquintett in F-Dur gehört in der Orchesterfassung schon seit langer Zeit zum Kernrepertoire der Münchner Kammerphilharmonie dacapo, jetzt steht es endlich wieder auf dem Programm. Das gleichermaßen schwebende, wie bewegte Notturno in H-Dur von Antonín Dvořák wird die beeindruckende Reihe der drei Meisterwerke aus dem 19. Jahrhundert komplettieren. 

Programm:
Antonín Dvořák: Notturno H-Dur op. 40
Frédéric Chopin: 1. Klavierkonzert e-Moll op. 11
Anton Bruckner: Streichquintett F-Dur (Orchesterfassung)

Klavier: Laetitia Hahn, Philip Hahn
Dirigent: Franz Schottky
25. September 2022, 18:00
dacapo präsentiert junge Solisten I
Münchner Künstlerhaus, Festsaal
Das Konzert zum Auftakt der neuen Saison gehört den jungen Solisten - diese Tradition setzt die Kammerphilharmonie dacapo auch in diesem Jahr fort. Im Festsaal des Münchner Künstlerhauses am Lenbachplatz werden mit Mara Maria Möritz (Sopran), Jesus Colmenarez (Oboe) und Erik Maier (Violine) drei vielversprechende, hochmusikalische Nachwuchstalente gemeinsam mit den erfahrenen Musikerinnen und Musikern der Münchner Kammerphilharmonie dacapo zu erleben sein. Eröffnet wird das Programm mit der Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43 von Ludwig van Beethoven. Von Wolfgang Amadeus Mozart erklingen sowohl das Oboenkonzert C-Dur KV 314, wie auch zwei virtuose Arien. Außerdem wird das Violinkonzert Nr. 5 a-Moll op. 37 von Henri Vieuxtemps aufgeführt, bevor die Sinfonie Nr. 2 in D-Dur op. 36 von Ludwig van Beethoven dieses gleichermaßen ausgewogene, wie auch spannende sinfonische Konzert beschließt.

Programm:
Ludwig van Beethoven: Ouvertüre „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43
Wolfgang Amadeus Mozart:  Oboenkonzert C-Dur KV 314

Wolfgang Amadeus Mozart: „Padre, germani, addio“ Arie der Ilia aus Idomeneo KV 366
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzertarie „Ah, lo previdi“ KV 272
Henri Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 5 a-Moll op. 37
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Oboe: Jesus Colmenarez
Violine: Erik Maier
Sopran: Mara Maria Möritz
Dirigent: Franz Schottky

24. April 2022, 11:00
dacapo präsentiert junge Solisten
Herkulessaal München
Dem musikalischen Nachwuchs die große Konzertbühne zu bieten, das gehört schon lange zum Selbstverständnis und zur Programmatik der Münchner Kammerphilharmonie dacapo. Ende April erwarten wir mit dem italienischen Flötisten Tommaso Benciolini einen jungen Solisten, der schon viele internationale Erfahrungen gesammelt hat. Seine letzten Auftritte führten ihn u.a. in die Berliner Philharmonie und in die Carnegie Hall in New York. Er wird das Flötenkonzert Nr. 2 von Wolfgang Amadeus Mozart interpretieren. Die in Murnau geborene Geigerin Xenia Bergmann begrüßen wir bereits das zweite Mal bei „dacapo präsentiert junge Solisten“, sie übernimmt den Solopart im Violinkonzert in e-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy. Edvard Grieg schrieb seine einzige Sinfonie in c-Moll bereits in jungen Jahren und wollte sie vor der Nachwelt versteckt halten. Zu unserem Glück ist ihm das nicht gelungen, seit den 1980er Jahren erlebte das Werk eine Renaissance in den Konzertsälen weltweit, vollkommen zu Recht!

Programm:

Niels Wilhelm Gade: „Mariotta” (Lustspiel-Ouvertüre Nr.1)
Wolfgang Amadeus Mozart: Flötenkonzert Nr. 2 D-Dur KV 314
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op. 64
Edvard Grieg: Sinfonie c-Moll

Violine: Xenia Bergmann
Flöte: Tommaso Benciolini
Dirigent: Franz Schottky

 

13. März 2022, 11:00
Matinée der Meisterwerke
Herkulessaal München

Joseph Haydn war ein ungeheuer produktiver Komponist. In der Matinée der Meisterwerke stehen zwei große Werke im Mittelpunkt: Das gleichermaßen elegante, wie virtuose Violinkonzert in C-Dur und das barock-luftige, aber ebenso kraftvolle Doppelkonzert für Violine und Klavier in F-Dur. Der auch bei vielen seiner Kollegen hochgeschätzte Komponist erweist sich mit beiden Stücken als traditionsbewusster und stilprägender Meister seines Fachs. „Air and Dance“ von Frederick Delius und die Serenade in C-Dur von Peter Iljitsch Tschaikowsky rahmen das diesmal besonders klassisch ausgewogene Konzertprogramm. Als Solisten sind Barbara Moser (Klavier) und Thomas Albertus Irnberger (Violine) verpflichtet.

Programm:


Frederick Delius: Air and Dance
Joseph Haydn: Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa:1
Joseph Haydn: Doppelkonzert für Violine und Klavier  F-Dur Hob. XVIII:6
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Serenade C-Dur op. 48
 

Violine: Thomas Albertus Irnberger
Klavier: Barbara Moser
Dirigent: Franz Schottky

06. Februar 2022, 11:00
Mozart-Matinée
Herkulessaal München

Das musikalische Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart nimmt im Repertoire der Münchner Kammerphilharmonie dacapo schon von Anfang an einen zentralen Platz ein. Auch in der Saison 2021/22 widmen wir wieder eine ganze Sonntagsmatinée dem reichhaltigen Werk des Meisterkomponisten. Ingolf Turban wurde mit 21 Jahren unter Sergiu Celibidache zum jüngsten Konzertmeister der Münchner Philharmoniker berufen. Er wird das Violinkonzert in D-Dur KV 218 interpretieren. Die junge, aus Japan stammende Sopranistin Mio Nakamune übernimmt den Solopart bei „Exultate Jubilate“ KV 165. Und mit der Jupiter-Sinfonie KV 551 wird sich das Orchester voller Musikalität und Spielkultur mit einem der großartigen, reifen Spätwerke Mozarts präsentieren.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Apollo und Hyacinth" KV 38
Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert D-Dur KV 218
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie C-Dur KV 551 „Jupiter“
Wolfgang Amadeus Mozart:  „Exultate Jubilate“ KV 165

Violine: Ingolf Turban
Sopran: Mio Nakamune
Dirigent: Franz Schottky

16. Januar 2022, 11:00
Neujahrsmatinée
Herkulessaal München
Auf dem Programm unserer traditionellen Neujahrskonzerte steht auch 2022 der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte - Antonio Vivaldis Meisterwerk „Die vier Jahreszeiten“, eines der bekanntesten Werke des musikalischen Repertoires. Danach starten wir mit einer spritzigen und prägnanten Auswahl an Walzern und Polkas aus der Feder von Johann Strauß (Sohn) beschwingt und stimmungsvoll ins neue Jahr. Wir präsentieren nicht nur „Wiener Bonbons“, sondern wir reiten mit „Leichtem Blut“ im „Ninetta Galopp“ gemeinsam in das Land „Wo die Zitronen blüh‘n“. Kommen Sie mit uns mit!

Programm:

Antonio Vivaldi: Die Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1-4
Johann Strauß (Sohn): Wiener Bonbons Walzer op. 307
Josef Strauß: Plappermäulchen,  Polka schnell op.245
Johann Strauß (Sohn): Ninetta-Galopp op. 450  
Johann Strauß (Sohn): Leichtes Blut, Polka schnell op. 319 
Johann Strauß (Sohn): Wo die Zitronen blüh'n op. 364
 

Violine: Eva Zavaro
Dirigent: Franz Schottky

 

14. Januar 2022, 19:30
Neujahrskonzert
Barocksaal in Tegernsee
Auf dem Programm unserer traditionellen Neujahrskonzerte steht auch 2022 der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte - Antonio Vivaldis Meisterwerk „Die vier Jahreszeiten“, eines der bekanntesten Werke des musikalischen Repertoires. Danach starten wir mit einer spritzigen und prägnanten Auswahl an Walzern und Polkas aus der Feder von Johann Strauß (Sohn) beschwingt und stimmungsvoll ins neue Jahr. Wir präsentieren nicht nur „Wiener Bonbons“, sondern wir reiten mit „Leichtem Blut“ im „Ninetta Galopp“ gemeinsam in das Land „Wo die Zitronen blüh‘n“. Kommen Sie mit uns mit!

Programm:

Antonio Vivaldi: Die Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1-4
Johann Strauß (Sohn): Wiener Bonbons Walzer op. 307
Josef Strauß: Plappermäulchen,  Polka schnell op.245
Johann Strauß (Sohn): Ninetta-Galopp op. 450  
Johann Strauß (Sohn): Leichtes Blut, Polka schnell op. 319 
Johann Strauß (Sohn): Wo die Zitronen blüh'n op. 364
 

Violine: Eva Zavaro
Dirigent: Franz Schottky

 

ANMELDEFORMULAR
Nie mehr ein Konzert verpassen! Abonnieren Sie unseren Newsletter.