Konzertarchiv

06. März 2016, 11:00
Mozart-Matinée: Von Prag nach Boston
Herkulessaal der Residenz München
Mozart und Prag – das ist eine ganz besondere Beziehung: Man denke nur an die großen Erfolge, die er hier mit dem Figaro und dem Don Giovanni feiern konnte. Eine seiner bekanntesten Sinfonien erhielt den Namen „Prager Sinfonie“. 1787 wurde sie in der böhmischen Hauptstadt uraufgeführt. Ob sie direkt für das Prager Publikum geschrieben wurde, ist umstritten. Gleichwohl scheint dieses facettenreiche Werk den ambivalenten Charakter der „Goldenen Stadt“ – zwischen Melancholie und Lebensfreude –musikalisch abzubilden. Im Vergleich zu dieser Sinfonie ist Mozarts zwei Jahre zuvor entstandenes Klavierkonzert Nr. 21 in C-Dur ein durchweg heiteres Werk. Das Thema des zweiten Satzes wurde als Filmmusik („Elvira Madigan“) weltbekannt.  Große Melodien – dafür ist auch Antonin Dvořák ein Garant. In seine erste produktive Schaffensperiode fällt die Entstehung des Notturno H-Dur op. 40, eines von klanglicher Intensität geprägten Kammermusikwerks.
Zu den bahnbrechenden Vertretern der sogenannten „Boston Classicists”, die bereits vor Dvořák eine amerikanische Kunstmusik geschaffen hatten, gehört Arthur Foote. In seiner bedeutendsten Komposition, der Suite E-Dur für Streichorchester op. 63 (1908), vereinen sich spätromantische Klangwelten mit meisterhafter Stimmführung und raffinierter Kontrapunktik.
Folgen Sie uns am 6. März 2016 im Herkulessaal in der Residenz auf dieser fulminanten musikalischen Reise vom Boston der Jahrhundertwende in das Prag der Mozartzeit!
 
Programm:

Arthur Foote: Suite E-Dur für Streichorchester op. 63
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467
Antonin Dvořák: Notturno H-Dur op. 40
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager"
 
Pianist: Alberto Ferro
Dirigent: Franz Schottky
24. Januar 2016, 11:00
Neujahrsmatinée
Herkulessaal der Residenz München
Auf dem Programm unserer Neujahrskonzerte stehen der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ sowie die schönsten Melodien von Johann Strauß Sohn: Starten sie mit feurig-spritzigen Polkas und charmanten Klassikern des Walzerkönigs wie dem „Kaiserwalzer“ oder „Wiener Blut“ in das Neue Jahr!

Programm: 

Antonio Vivaldi: „Die Vier Jahreszeiten“
Johann Strauß (Sohn): Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“
Josef Strauß: „Plappermäulchen“, Polka schnell
Johann Strauß (Sohn): Persischer Marsch
Johann Strauß (Sohn): Walzer „Wiener Blut“
Johann Strauß (Sohn): Tritsch-tratsch-Polka
Johann Strauß (Sohn): Kaiserwalzer
(jeweils Fassung für Streichorchester)

Violine: Davide Alogna
Dirigent: Franz Schottky
22. Januar 2016, 19:00
Neujahrskonzert
Barocksaal in Tegernsee
Auf dem Programm unserer Neujahrskonzerte stehen der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ sowie die schönsten Melodien von Johann Strauß Sohn: Starten sie mit feurig-spritzigen Polkas und charmanten Klassikern des Walzerkönigs wie dem „Kaiserwalzer“ oder „Wiener Blut“ in das Neue Jahr!

Programm: 

Antonio Vivaldi: „Die Vier Jahreszeiten“
Johann Strauß (Sohn): Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“
Josef Strauß: „Plappermäulchen“, Polka schnell
Johann Strauß (Sohn): Persischer Marsch
Johann Strauß (Sohn): Walzer „Wiener Blut“
Johann Strauß (Sohn): Tritsch-tratsch-Polka
Johann Strauß (Sohn): Kaiserwalzer
(jeweils Fassung für Streichorchester)

Violine: Davide Alogna
Dirigent: Franz Schottky
29. November 2015, 11:00
Festliche Advents-Matinée
Herkulessaal der Residenz München
Passend zur Vorweihnachtszeit erwartet Sie ein abwechslungsreiches, festliches Programm: Neben Arcangelos Corellis bekanntem Weihnachtskonzert stehen mit Giuseppe Torellis Trompetenkonzert D-Dur und Tomaso Albionis Trompetenkonzert C-Dur zwei weitere Glanzstücke barocker Instrumentalmusik auf dem Programm, zu denen Arien aus Händels „Messias“ und Bachs „Weihnachtsoratorium“ den gesanglichen Kontrapunkt bilden. Kammermusikalische Werke der russischen Spätromantik runden das Programm ab.  Schließlich stimmen wir sie mit zwei der schönsten deutschen in einem kunstvollen Spezialarrangement für unser Orchester auf die Adventszeit ein.

Programm:

Arcangelo Corelli: Weihnachtskonzert op. 6 Nr. 8 
Johann Sebastian Bach/ Charles Gounod: Ave Maria
Giuseppe Torelli: Trompetenkonzert D-Dur
Georg Friedrich Händel: Arie „Das Volk, das da wandelt im Dunkel“ aus dem „Messias“
Johann Sebastian Bach: Arie „Großer Herr, o starker König“ aus dem Weihnachtsoratorium
Tomaso Albinoni: Sonata a 6 con tromba
Wassili Kalinnikow: Streicherserenade g-Moll 
Vladimir Beleaev (Arrangeur): 2 deutsche Weihnachtslieder „Leise rieselt der Schnee“ und „Süßer die Glocken nie klingen“
Anton Arensky: Variationen über ein Thema („Jesus im Rosengarten“) von Tschaikowsky op. 35a 
 
Bariton: Torsten Frisch
Trompete: Paolo Fazio
Dirigent: Franz Schottky
11. Oktober 2015, 16:00
Sonderkonzert: dacapo präsentiert junge Solisten
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)
Mit Mozarts fulminanter Ouvertüre zu seiner letzten Oper „La Clemenza di Tito“ starten wir am 11. Oktober in die neue Konzertsaison. Die entrückte Klangwelt des Mozart‘schen Spätwerks manifestiert sich hier auf dichtestem Raum. Heiterkeit und jugendlichen Esprit versprüht demgegenüber der erste Satz des  Violinkonzerts A-Dur, während das Klavierkonzert Nr. 20 d-moll bereits auf Dramatik und Ausdruckskraft des späten Mozarts vorausweist. Mit dem Violakonzert D-Dur von Carl Stamitz präsentieren wir Ihnen darüber hinaus ein Bravourstück für die ‘große Schwester’ der Violine. Beethovens pointenreiche Sinfonie Nr. 8 beschließt diesen abwechslungsreichen Konzertnachmittag. Die drei solistischen Werke werden von jungen Künstlern  - Jördis Bergmann (Violine), Philipp Sussmann (Viola), Franziska Groß (Klavier) – dargeboten, die bereits auf großen Konzertbühnen und bei renommierten Wettbewerben auf sich aufmerksam machen konnten.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouverture zu „La Clemenza di Tito“ KV 621
Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert  A-Dur KV 219 (1. Satz)
Carl Stamitz: Violakonzert D-Dur (1. und 2. Satz)
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 20 d-moll KV 466 (2. und 3. Satz)
Ludwig van Beethoven: Sinfonie No. 8 F-Dur op. 93

Violine: Jördis Bergmann
Viola: Philipp Sussmann
Klavier: Franziska Groß
Dirigent: Franz Schottky
20. Juli 2015, 20:00
Klavierabend Roberto Pegoraro
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)
Dramatische Kontraste, stürmische Temperamentsausbrüche und leidenschaftliche Expressivität prägen Mozarts „Fantasie in c-moll“ und Chopins „Fantaisie in f-moll“. Alexander Skrjabin beschwört in seiner romantischen „Sonate-Fantaisie“ eine mondbeglänzte Zaubernacht am Meer herauf. Den Abschluss des stimmungsvollen Konzertabends bilden Johannes Brahms Variationen und Fuge über ein Thema von Händel, die Clara Schumann gewidmet sind. Interpretiert werden diese Meisterwerke der Klaviermusik von dem italienischen Pianisten Roberto Pegoraro.

Programm: 

Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie in c-moll  KV 475
Frédéric Chopin: Fantaisie in f-moll op. 49
Alexander Skrjabin: Sonate-Fantaisie in gis-moll Nr. 2 op.19
Johannes Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24

Pianist: Roberto Pegoraro
21. Juni 2015, 11:00
Matinée der Meisterwerke
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)
Eigentlich schrieb der Teufelsgeiger Niccolò Paganini seine Variationen über die berühmte Rossini-Arie Dal tuo stellato soglio (aus der Oper „Moses in Ägypten“) für die Violine – der erste Solist unseres Konzerts, Claude Hauri, wird dieses schwindelerregende Bravourstück jedoch auf dem Violoncello präsentieren! Mit zwei Werken aus der Feder des Spätromantikers Pjotr Iljitsch Tschaikowsky wird aber auch die schmelzend sonore Klangfarbe des tiefen Streichinstruments zur vollen Geltung gebracht. Lyrische Sanglichkeit und romantischer Sehnsuchtston prägen auch das Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur von Ludwig van Beethoven (Solist: Alberto Ferro). Mit der beschwingten Streicherserenade C-Dur op. 48, abermals einer Komposition Tschaikowskys, endet das Konzert ganz im Sinne der Satzbezeichnung des furiosen Finales – „con spirito“!

Programm:

Niccolò Paganini: Variationen über ein Thema aus „Moses in Ägypten“ von Rossini für Cello und Orchester
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: "Jesus im Rosengarten“ (Legende nach op. 54 Nr. 5) und Andante Cantabile für Cello und Orchester
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48

Violoncello: Claude Hauri
Klavier: Alberto Ferro
Dirigent: Franz Schottky
22. April 2015, 19:00
Frühjahrs-Soirée
Carl-Orff-Saal im Gasteig
„Jede Art von Musik ist gut – außer langweilige“, behauptete Gioacchino Rossini – ein Ausspruch der sich als Motto für die Frühjahrs-Soirée der Kammerphilharmonie dacapo bestens eignet! Schon Rossinis rasante Ouvertüre zu seiner Oper „Die diebische Elster“, die das Konzert eröffnet, sprüht voll musikalischem Esprit. Heiterkeit und Optimismus sprechen aus Mozarts Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur, wozu die romantische Streicherserenade g-moll von Carl Reinecke als exquisite Rarität einen außergewöhnlichen Kontrapunkt bildet. Zum krönenden Abschluss folgt ein Geniestreich des jungen Felix Mendelssohn Bartholdy: Das Violinkonzert d-moll.

Programm:

Gioacchino Rossini: Ouvertüre zu "Die diebische Elster“
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414
Carl Reinecke: Serenade für Streichorchester op. 242
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert d-moll

Violine: Davide Alogna
Klavier: Pasquale Iannone
Dirigent: Franz Schottky
15. März 2015, 11:00
Matinée der Virtuosen
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)
Melancholie und Dämonie, zarte Harmonien und düstere Dämmerfarben: Dieses Spektrum an Klangzauber wird unsere Matinée der Virtuosen entfalten – beginnend mit Mozarts Ouvertüre zu seinem Don Giovanni. Im Zentrum des Konzerts stehen dann Werke für das Horn (Solist: Aleksandar Crnojević): Ob Mozarts Hornkonzert oder Glasunows „Träumerei“ und Serenade Nr. 2, die einen Hauch russischer Schwermut versprühen – das Horn mit seinem unverwechselbaren weich-runden Klang kann die ganze Palette emotionaler Empfindungen spiegeln. Ein schöner Kontrast: Robert Schumanns „Bilder aus dem Osten“ in einer Bearbeitung für Streichorchester. Schließlich eines der bezauberndsten Werke des jungen Dvoraks: die klangselige Streicherserenade E-Dur.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouverture zu „Don Giovanni“ KV 527 und 1. Hornkonzert KV 412
Alexander Glasunow: Träumerei (Rêverie) op. 24 und Serenade Nr. 2 op. 11 für Horn und Orchester
Robert Schumann: Bilder aus Osten op. 66 (Fassung für Streicher von Friedrich Hermann)
Antonín Dvorák: Streicherserenade E-Dur op. 22

Horn: Aleksandar Crnojević
Dirigent: Franz Schottky
25. Januar 2015, 11:00
Neujahrsmatinée
Sophiensaal München
Starten Sie gemeinsam mit Franz Schotttky und der Kammerphilharmonie dacapo in feierlich-beschwingter Stimmung in das Jahr 2015.  Auf dem Programm unserer Neujahrskonzerte stehen der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ sowie die schönsten Melodien des Walzerkönigs Johann Strauss.

Programm:

Antonio Vivaldi: "Die Vier Jahreszeiten" op. 8 Nr. 1-4
Walzer, Galopp und Polkas von Johann Strauss, Sohn:
Leichtes Blut                    
Frühlingsstimmenwalzer                                          
Banditengalopp                                             
Unter Donner und Blitz                              
Annenpolka
Tritsch-Tratsch-Polka                            
An der schönen blauen Donau   
                           
Violine: Mario Korunic
Dirigent: Franz Schottky

NEWSLETTER
Nie mehr ein Konzert verpassen! Abonnieren Sie unseren Newsletter.