Konzertarchiv

02. Dezember 2018, 11:00
Adventsmatinée
Herkulessaal in der Residenz München
Mit feierlichen Barockklängen von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Arcangelo Corelli und dem Violinkonzert in C-Dur von Joseph Haydn stimmen wir in unseren traditionellen Konzerten zum Advent auf die besinnlichste Zeit des Jahres ein. Musikalische Momente zum Innehalten, Nachdenken und zur Ruhe kommen. Die zu Unrecht selten erklingende „Serenade für Streichorchester“ des in seinem Heimatland Polen bis heute hochgeschätzten Spätromantikers Mieczysław Karłowicz rundet das festliche, wie unterhaltsame Programm ab.

Programm:

Arcangelo Corelli: Concerto Grosso op. 6 Nr. 8 („Weihnachtskonzert“)
Joseph Haydn: Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa
Johann Sebastian Bach: Vorspiel, Fuge und Choral zu „Vom Himmel hoch“ BWV 606, 700 und 248/9
Mieczysław Karłowicz: Serenade für Streichorchester op. 2

Georg Philipp Telemann: Sonata in D-Dur für Trompete, Streicher und Continuo TWV 44:1

Violine: Sania Cheong
Trompete: Paolo Fazio
Dirigent: Franz Schottky
 
30. November 2018, 19:30
Adventskonzert
Barocksaal in Tegernsee
Mit feierlichen Barockklängen von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Arcangelo Corelli und dem Violinkonzert in C-Dur von Joseph Haydn stimmen wir in unseren traditionellen Konzerten zum Advent auf die besinnlichste Zeit des Jahres ein. Musikalische Momente zum Innehalten, Nachdenken und zur Ruhe kommen. Die zu Unrecht selten erklingende „Serenade für Streichorchester“ des in seinem Heimatland Polen bis heute hochgeschätzten Spätromantikers Mieczysław Karłowicz rundet das festliche, wie unterhaltsame Programm ab.

Programm:

Arcangelo Corelli: Concerto Grosso op. 6 Nr. 8 („Weihnachtskonzert“)
Joseph Haydn: Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa
Johann Sebastian Bach: Vorspiel, Fuge und Choral zu „Vom Himmel hoch“ BWV 606, 700 und 248/9
Mieczysław Karłowicz: Serenade für Streichorchester op. 2

Georg Philipp Telemann: Sonata in D-Dur für Trompete, Streicher und Continuo TWV 44:1

Violine: Sania Cheong
Trompete: Paolo Fazio
Dirigent: Franz Schottky
 
21. Oktober 2018, 11:00
Große Orchestermatinée
Herkulessaal in der Residenz München
Die Kammerphilharmonie dacapo lädt immer wieder befreundete Klangkörper aus dem In- und Ausland zu Konzerten nach München ein. Zum Auftakt unserer neuen Konzertserie 2018/19 im Herkulessaal in der Residenz München erwarten wir im Oktober zwei renommierte Ensembles aus Tschechien: Die Nordböhmische Philharmonie Teplice und den Tschechischen Philharmonischen Chor Brno. Auf dem Programm steht mit dem virtuosen Violinkonzert in a-Moll von Antonín Dvořák zunächst eines der beliebtesten Werke des slawischen Repertoires, als Solist konnte der bemerkenswerte Geiger Pavel Šporcl gewonnen werden. Eine Münchner Erstaufführung folgt dann im zweiten Teil der Matinée, die beeindruckende „Sinfonía Argentina“ des argentinischen Komponisten Daniel Doura – mit großem Chor und ebenso großem Orchester!

Programm:

Antonín Dvořák:
Violinkonzert a-Moll op. 53
Daniel Doura: Sinfonía Argentina

Violine: Pavel Šporcl
Nordböhmische Philharmonie Teplice
Tschechischer Philharmonischer Chor Brno
Dirigent: Roberto Montenegro

 
30. September 2018, 18:00
dacapo präsentiert junge Solisten I
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)
Das Konzert zum Auftakt der neuen Saison gehört den jungen Solisten - diese Tradition setzt die Kammerphilharmonie dacapo auch in diesem Jahr fort. Im Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz werden mit Lina Bohn (Viola), Laura Handler (Violine) und Hamlet Ambarzumjan (Klavier) drei vielversprechende, hochmusikalische Nachwuchstalente gemeinsam mit den erfahrenen Musikerinnen und Musikern der Kammerphilharmonie dacapo zu erleben sein. Auf dem Programm stehen zunächst virtuose Stücke von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Ludwig van Beethoven und Franz Anton Hoffmeister, im zweiten Teil erklingt die Sinfonie Nr. 3 von Felix Mendelssohn Bartholdy, die auch die „Schottische“ genannt wird und als eines der Hauptwerke des Komponisten gilt. Die Kammerphilharmonie dacapo spielt dieses Konzert in großer Orchesterbesetzung.

Programm:
 

Gioachino Rossini: Ouvertüre zu „Il Signor Bruschino“
Franz Anton Hoffmeister: Konzert für Viola und Orchester D-Dur (1. und 2. Satz)
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Violinkonzert D-Dur op. 35 (1. Satz)
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 (1. Satz)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 in a-Moll op. 56 („Schottische“)

Viola: Lina Bohn
Violine: Laura Handler
Klavier: Hamlet Ambarzumjan
Dirigent: Franz Schottky

 

29. April 2018, 11:00
Matinée der Virtuosen
Herkulessaal der Residenz München

Es klingt luftig und filigran, aber erfordert höchste technische Perfektion: Haydns Cellokonzert Nr. 2 D-Dur. Auf die kleinsten Nuancen und Details kommt es hier an. Das gilt auch für Rachmaninoffs „Vocalise“, das ursprünglich für eine Gesangsstimme geschrieben ist, aber gerade als Instrumentalsolo besonderen Zauber entfaltet. Spätromantische Streicherklänge von Bizet und dem Dvorak-Schüler Josef Suk bilden dazu einen stimmungsvollen Rahmen. 


Programm:

Georges Bizet:
 Adagietto (aus L'Arlésienne-Suite Nr. 1)
Joseph Haydn: Cellokonzert Nr. 2 D-Dur
Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow: Vocalise op. 34 Nr. 14 (Fassung für Streicher)
Josef Suk: Serenade für Streichorchester Es-Dur op. 6

Cello: Jiří Bárta
Dirigent: Franz Schottky
 
25. März 2018, 11:00
Mozart-Matinée
Herkulessaal der Residenz München

Kompositionen in höchster künstlerischer Vollendung und dennoch voller Leichtigkeit und Esprit – dafür stehen Mozart und Haydn wie kaum zwei andere Meister der Musikgeschichte. Umrahmt von Mozarts erster Wiener Symphonie, der sogenannten „Haffner“, sowie seinem kunstvollen Adagio und Fuge und der „Großen g-Moll-Sinfonie“ steht Haydns Klavierkonzert D-Dur mit dem berühmten Finale „Rondo all'Ungarese“ auf dem Programm – interpretiert von dem jungen italienischen Pianisten Alberto Ferro.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 („Haffner-Sinfonie")
Joseph Haydn: Klavierkonzert Nr. 11 D-Dur Hob. XVIII:11
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546
Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550
 
Klavier: Alberto Ferro 
Dirigent: Franz Schottky
 

04. März 2018, 11:00
Klaviermatinée
Münchner Künstlerhaus (Festsaal)

Als „Musikstücke, die die Empfindungen beim Herannahen und Wachsen des Morgens schildern“ bezeichnete Robert Schumann seinen Zyklus „Gesänge der Frühe“. Melancholie und Leichtigkeit sprechen aus diesem Spätwerk des Romantikers. Seine seelische Ambivalenz prägen auch die expressive Klaviersonate f-Moll, die Schumann seiner Frau Clara widmete. Das virtuose Stück fordert von jedem Pianisten höchste musikalische Brillanz – ganz wie Schuberts „Wandererfantasie“. Als der Komponist diese einmal selbst im Freundeskreis vortragen wollte und dabei ins Stocken geriet, rief er ungeduldig aus: „Das Zeug soll der Teufel spielen!“

Programm:

Robert Schumann:
Gesänge der Frühe Op.133

Klaviersonate F-moll Op.14
Franz Schubert: Wandererfantasie C-dur Op.15, D.760

Pianist: Roberto Pegoraro

15. Februar 2018, 20:00
Instrumentenporträt: Die Guqin
Münchner Künstlerhaus (Millerzimmer)
Die Guqin – auch Griffbrettzither genannt – ist ein klassisches chinesisches Musikinstrument mit sieben Saiten, welches seit mehr als 3000 Jahren gespielt wird. Für kein anderes Instrument gibt es ältere Überlieferungen von Musik. Der u.a. bei Sergiu Celibidache ausgebildete Dirigent und Musiker Lute Brommer beschäftigt sich seit 2009 intensiv mit der Guqin. Im Rahmen des Porträtkonzertes wird er die verschiedenen Klangmöglichkeiten der Guqin vorstellen und mehrere Originalwerke interpretieren.
 

Guqin performer: Lute Brommer

11. Februar 2018, 11:00
Matinée der Romantiker - dacapo präsentiert junge Solisten (II)
Herkulessaal der Residenz München
Die Brüder Manuel und Rafael Lipstein zählen zu den großen Talenten einer neuer Musikergeneration. Als Solisten an Klavier und Violoncello führen sie uns in die betörenden Klangwelten der Romantik: „Er ist der Paganini des Klavieres“, riefen die Zuhörer begeistert aus, als Chopin sein  Klavierkonzert Nr. 2 zum ersten Mal präsentierte. In seinen Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester A-Dur kombiniert Tschaikowsky Musikelemente des 18. Jahrhunderts mit denen der Spätromantik. Auch Schumanns Sinfonie Nr. 2, der krönende Abschluss unserer Matinée, erinnert im romantischen Kleide an die Musik der Bach-Ära.

Programm:

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky:
 Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33
Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21
Robert Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61
 
Violoncello: Manuel Lipstein
Klavier: Rafael Lipstein
Dirigent: Franz Schottky

 
13. Januar 2018, 19:00
Neujahrskonzert
Barocksaal in Tegernsee

Auf dem Programm unseres Neujahrskonzerts stehen der wohl berühmteste Jahresreigen der Musikgeschichte  - Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ sowie die schönsten Melodien von Johann Strauss: Starten sie mit feurig-spritzigen Polkas und charmanten Klassikern des Walzerkönigs wie „Künstlerleben“ und dem „Kaiserwalzer“ in das Neue Jahr!

Programm:

Antonio Vivaldi:
 Die Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1 - 4
Johann Strauss (Sohn): Waldmeister-Ouvertüre
Johann Strauss (Vater): Cachucha-Galopp op. 97
Johann Strauss (Sohn): Künstlerleben op. 316
Vergnügungszug - Polka schnell op. 281
Kaiserwalzer op. 437    

Violine: Simon Luethy
Dirigent: Franz Schottky
 

NEWSLETTER
Nie mehr ein Konzert verpassen! Abonnieren Sie unseren Newsletter.